PKW-Ausbildung

 

Jeder Mensch ist anders und dies spiegelt sich natürlich auch in der Fahrausbildung wieder. Was für den einen optimal ist, würde einen anderen über- oder unterfordern.
Durch einen von uns entwickelten Ausbildungsplan, den jeder Fahrschüler durchläuft, findet man schnell die Stärken und Schwächen heraus, was für eine Ausbildungsoptimierung sehr wichtig ist. Der Ausbildungsplan beinhaltet eine Grundausbildung, bei der einzelne Verkehrssituationen wie Links-abbiegen, Fahrstreifen-wechsel usw. erklärt und geübt werden. Ist die Grundausbildung durchlaufen, kommt ihr in die Übungsstufe. Hier dürft ihr das Erlernte schon selber anwenden und unter kleineren Anleitungen des Fahrlehrers selbstständig fahren. Wenn ihr in dieser Übungsstufe soweit seid und euch sicher im Verkehr bewegen könnt, starten wir mit den Sonderfahrten durch ( Autobahn-Überland und Nachtfahrt) , die erst im letzten Drittel der Ausbildung durchgeführt werden sollen. Die Prüfungsreife ist die letzte Ausbildungsstufe. Hier werdet ihr optimal auf die Prüfung vorbereitet.
Dies ist natürlich nur das Grundgerüst unserer Ausbildung. Aber anhand unserer guten Bestehquoten und zufriedenen Fahrschülern kann man sehen, dass ihr bei uns eine sehr hochwertige und umfassende Ausbildung erwarten dürft.
Natürlich fahrt ihr bei uns auch mit modernen PKWs, die z. B. mit Fahrassistenten wie Einparkhilfen, Verkehrszeichenerkennung  und Kurvenlicht ausgestattet sind. Wer Lust hat, darf auf unserem Übungsplatz, mit Eltern oder Freunden, einparken üben und dadurch Fahrstunden sparen.
Selbstverständlich ist bei uns, dass ihr mit super netten Fahrlehrern fahrt, die mit viel Spaß, Geduld und Herzblut hinter ihrem Beruf stehen und ihren Job nicht nur als Beruf, sondern als Berufung sehen!

 

Klasse B96

Anhänger und Wohnwagen fahren ohne Praktische und Theoretische Prüfung!

Mindestalter:

  • 18 Jahre
  • 17 Jahre beim Begleiteten Fahren

Vorraussetzung:

  • Klasse B
  • Kombination aus Kfz der Klasse B und Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg und einer zulässigen Gesamtmasse der Kombination (PKW + Anhänger) von mehr als 3500 kg aber nicht mehr als 4250 kg.

Für Klasse B96 ist keine Prüfung, jedoch eine besondere Schulung erforderlich.

Theoretische und Praktische Ausbildung:

Die Schulung besteht aus 3 Teilen, Theorie: 2,5 Std. á 60 Minuten, praktische Übungen: 3,5 Std. á 60 Minuten, Fahren im Realverkehr: 1 Std. á 60 Minuten

 

Führerschein mit 17

Ziel des "Begleiteten Fahrens ab 17" ist es, die Verkehrssicherheit junger Fahranfänger zu erhöhen. Junge Fahranfänger sind überdurchschnittlich häufig Hauptverursacher eines Unfalls mit Personenschaden. Gründe hierfür sind mangelnde Erfahrung und eine erhöhte Risikobereitschaft.
Die Erfahrung zeigt, dass das anfängliche Risiko nach neun Monaten bzw. ca. 5000 km in etwa halbiert ist. Deshalb hat man sich geeinigt, den Begleiter ein Jahr mitfahren zu lassen.

Die jungen Fahranfänger dürfen somit nach bestandener Prüfung ab 17 Auto fahren, allerdings muss bei jeder Fahrt eine Begleitperson anwesend sein. Diese Begleitperson muss in der Prüfungsbescheinigung des Fahranfängers eingetragen sein.

 

Der Vorteil dieser begleitenden Maßnahme stellt sich folgendermaßen dar:

  • Mäßigender Einfluss einer Begleitung - diese stammt nicht aus derselben Altersgruppe
  • Zusätzliche Fahrpraxis für den Fahranfänger - die Phase des Lernens wird verlängert
  • Junge Fahrer können von der Erfahrung der Begleitperson profitieren
Diese Faktoren lassen einen Rückgang des Unfallrisikos bei jungen Fahranfängern erwarten und auch ein herabgesenktes Risikoniveau in der Phase des selbständigen Fahrens. Untermauert werden diese Erwartungen durch eine erste Trendauswertung eines vorrausgegangenen Feldversuches. Diese belegt, dass sich die Unfallzahlen beim späteren Alleinfahren reduzieren und auch in der Begleitphase keine Personenschäden zu verzeichnen waren. Es ist nur der vorzeitige Erwerb der Fahrerlaubnisklasse B und BE möglich. Die Klassen M, L und S sind mit eingeschlossen und dürfen auch ohne Begleitperson gefahren werden. Die Fahrberechtigung gilt nur im Inland. Der Schüler darf im Alter von 16 ½ Jahren die Ausbildung Klasse B/BE beginnen.

Alle Ausbildungs- und Prüfungsvorschriften gelten wie bei einem Erwerb mit 18 Jahren. Allerdings ist hier die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.

Die theoretische Prüfung darf frühestens drei Monate vor Vollendung des 17. Lebensjahres abgelegt werden. Bei der praktischen Prüfung darf der Fahrschüler frühestens ein Monat vor dem 17. Geburtstag die Prüfung antreten.

Nach erfolgreicher abgelegter Prüfung erhält der Fahrschüler eine befristete Prüfungsbescheinigung, diese ist im ganzen Bundesgebiet gültig, nicht aber im Ausland. Der Fahranfänger darf nur mit einer Begleitperson fahren. Bei Erreichen des 18. Geburtstages fällt die Auflage weg und der Kartenführerschein wird von der Behörde ausgehändigt.

Die Prüfbescheinigung

Die Prüfungsbescheinigung gilt als Führerschein. Sie wird dem Bewerber nach bestandener Prüfung ausgehändigt. Die Begleitperson (oder mehrere) ist/sind dort ebenfalls eingetragen. Beim Fahren muss der Fahranfänger die Prüfungsbescheinigung und einen Ausweis oder Reisepass mitführen, weil die Prüfungsbescheinigung kein Foto enthält.

Mit 18 Jahren erhält der junge Fahranfänger nach Antragstellung einen Kartenführerschein. Ohne Kartenführerschein darf der Fahranfänger nach dem 18. Geburtstag noch max. drei Monate mit der Prüfungsbescheinigung fahren, dann auch ohne Begleitung!

Aufgaben des Begleiters

Die Begleitperson soll ausschließlich als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, um ihm Sicherheit beim Führen des Kraftfahrzeuges zu vermitteln. Zur Erfüllung ihrer Aufgabe soll die begleitende Person Rat erteilen oder kurze Hinweise geben.

Voraussetzungen des Begleiters

  • mindestens 30 Jahre alt
  • in den letzten fünf Jahren ununterbrochen im Besitz der Fahrerlaubnis Klasse B
  • bei Antragstellung max. 1 Punkte im VZR in Flensburg

Folgen bei Verstoß

Ein Verstoß gegen die Auflagen hat den Widerruf der Fahrerlaubnis zur Folge.
Für die Neuerteilung ist die Teilnahme an einem Aufbauseminar erforderlich.

 

 

Nur bei uns - ein Übungsplatz für unsere Fahrschüler!!!

 

Wollt ihr außerhalb der Fahrstunden noch ein wenig "Fahren" üben? Kein Problem!!! Wir sind die einzige Fahrschule in dieser Region, die ihren Fahrschülern einen Übungsplatz anbietet. Hier könnt ihr mit euren Eltern, mit dem PKW oder mit dem Zweirad üben, ohne das Risiko eingehen zu müssen, dass eure Eltern die Fahrerlaubnis verlieren oder ihr eine Führerscheinsperre bekommt.
Diesen Platz nutzen wir selbstverständlich auch für unsere Zweiradausbildung, um euch so die optimale Fahrzeugbeherrschung zu übermitteln, die ihr dann für den Straßenverkehr benötigt, um euch sicher bewegen zu können.
Wenn ihr Interesse habt, setzt euch bitte vor der Benutzung des Platzes mit uns in Verbindung, dann steht euren "Fahrübungen" nichts mehr im Wege!